Neue Herausforderungen benötigen neue Sichtweisen und Ansätze, um sie erfolgreich zu meistern. Mittlerweile macht sich der demografische Wandel immer mehr im Unternehmen bemerkbar; daraus ergeben sich zentrale Fragestellungen für jedes Unternehmen:

- Wie kann ich meine Mitarbeiter leistungsfähig und motiviert halten?
- Durch welche Maßnahmen kann ich Mitarbeitern eine ausgeglichene Work-Life-Balance bieten?
- Kann ich das Potential meiner Mitarbeiter in Bezug auf Motivation und Kreativität bei meinen Mitarbeitern voll ausschöpfen?

Das Konzept des BGM zielt auf jeden Bereich Ihres Unternehmens ab, von der Führungsebene bis hin zum Betriebsklima, denn alle diese einzelnen Zahnrädchen halten das Unternehmen am Laufen. Verzahnt sich ein Zahnrädchen, durch Unzufriedenheit der Mitarbeiter zum Beispiel gerät das Unternehmen ins Stocken. Im BGM steht die Gesundheit des Betriebes im Fokus, mit all ihren Facetten.

Ergonomie ist die Lehre von der menschlichen Arbeit und befasst sich mit der optimalen Anpassung der Arbeit an die Eigenschaften und Fähigkeiten des arbeitenden Menschen.

Konkret stellt sich die Frage, wie ein Arbeitsplatz gestaltet sein muss, um eine perfekte Symbiose aus Mensch und Arbeitsmitteln herzustellen. Auch die Inhalte der Arbeit, das allgemeine Umfeld am Arbeitsplatz und die Organisation sind wichtige Aspekte, die alle ihren Anklang in der Ergonomie finden und berücksichtigt werden müssen. Die Gesundheit, sowohl die körperliche als auch die geistige, steht im Vordergrund. Einen Arbeitsplatz zu schaffen, der die bestmögliche Anpassung von Mensch und Arbeit ermöglicht, hat einerseits gesundheitliche Auswirkungen, spielt aber auch im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens eine große Rolle. Denn, ein ergonomischer Arbeitsplatz sorgt für zufriedene Angestellte, die wiederum mehr und besser arbeiten. Ergonomie ist also nicht nur im Sinne der Arbeitnehmer, sondern auch der Arbeitgeber.

Um die großen Ziele der Ergonomie zu erreichen, müssen sowohl interne, als auch externe Ressourcen in Augenschein genommen werden. Dabei gilt es, die äußeren Bedingungen, die die Gesundheit am Arbeitsplatz beeinflussen, zu optimieren und den individuellen Eigenbeitrag des Mitarbeiters zu aktivieren und präventives Verhalten zu fördern.